000_0025 bell-204389_1920 el-golfo-1146708_1920

Lanzarote ist reine Geologie, Unterwasser-und Mondlandschaften, klares Wasser, trockene Erde, eine Oase von Palmen, ein Leben im Einklang von Mensch und Natur. Zweifellos ein Land der Kontraste.

Sie ist die östlichste der Kanarischen Inseln, und durch die vielen Vulkane, die sich aufgrund der regen vulkanische Aktivität des frühen 18. Jahrhunderts gebildet haben, charakterisiert.

Wo wir uns befinden;
Lanzarote befindet sich 1000 km von der iberischen Halbinsel und 140 km von der afrikanischen Küste entfernt.
Es hat eine Fläche von 845,93 km. und 135.000 Einwohner.
Im Norden der Insel befinden sich die kleineren Inseln und Inselchen La Graciosa, Alegranza, Montaña Clara, Roque del Este und Roque del Oeste.


BIOSPHÄRENRESERVAT

Das besondere Entwicklungsmodell der Insel, das nachhaltiges wirtschaftliches Wachstum mit dem Schutz und der Erhaltung von Natur und Umwelt verbindet, brachte Lanzarote am 7. Oktober 1993 die Anerkennung durch die UNESCU als Biosphärenreservat ein. Dies war die definitve Bestätigung für eine lange, intensive Arbeit der Einwohner der Insel, einen ihrer kennzeichnenden Wesenszüge zu erhalten, nämlich das anhaltende Interesse an der Bewahrung ihrer Umwelt.

Lanzarote wurde das zweite Biosphärenreservat auf den Kanarischen Inseln, wobei eine neue Komponente in Erscheinung trat: Zum ersten Mal wurde ein Gebiet von der UNESCO als Ganzes, einschließlich aller Ortschaften ausgezeichnet. Die perfekte Symbiose zwischen Mensch und Natur, die auf Lanzarote erreicht wurde, ist zweifellos der Hauptgrund für diese internationale Anerkennung.

Lanzarote trägt ganz eigene Aspekte zum Netz der Biosphärenreservate bei. Auffallend ist die Integration des künstlerischen Schaffens in das Gebiet, zur Unterstützung der eigenen Kultur, wodurch sich gleichzeitig der touristische Wert erhöht. Mit der Ästhetik steigert sich auch der wirtschaftlichen Ertrag, der mit der Sanierung geschädigter Landschaften einhergeht. Die kulturellen Werte, die eingeschränkten physischen und ökologischen Bedingungen schlagen sich in der Agrarlandschaft nieder.

Die Insel ist von hoher ökologischer Qualität und weist beispielhafte Ökosysteme und besonders geschützte Enklaven auf.